Über Uns

Unser Leitgedanke

„Wir leben miteinander und lernen voneinander.“

Wir möchten Ihr Kind in seiner persönlichen Entwicklung fördern und stark machen.

„Kinderhaus Kunterbunt e.V.“ ist ein Verein, der 1986 auf Initiative von Eltern gegründet wurde mit dem Ziel der gemeinsamen Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung. Am 1.September 1988 eröffnete das Kinderhaus Kunterbunt im Tannenweg 8 in Paderborn in einem kleinen Einfamilienhaus: Eine vom Verein getragene Tageseinrichtung, in der Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam leben, spielen und lernen können.

Von Beginn an haben wir unsere integrative Arbeit regelmäßig reflektiert und die Erkenntnisse zur Weiterentwicklung genutzt. Dazu bedarf es keiner gesetzlichen Vorgabe. Dennoch begrüßen wir die politische Forderung nach Inklusion und sehen uns in unserem Bestreben nach Weiterentwicklung unserer integrativen Arbeit gestärkt.

Wir sehen die Entwicklung der Kinder als sozialen Prozess, bei dem, dass gleichberechtigte Zusammenleben von Kindern mit und ohne Behinderung die Grundlage für gemeinsame und verbindende Erfahrungen und Erlebnisse sind.

Dabei gehen wir nicht von „Defiziten“ einzelner Kinder aus, sondern von ihren Stärken, Ressourcen und Kompetenzen. Die Individualität der einzelnen Kinder wird als Bereicherung des Lern- und Erfahrungsspektrums gesehen.

Aus unserer inklusiven Sichtweise nehmen die Kinder am gesamten Gruppenalltag mit seinen unterschiedlichen Angeboten teil, in denen die Gesamtentwicklung aller Kinder ganzheitlich begleitet wird.

„Alle denken mit. Alle reden mit. Alle gestalten mit“

( Albers, 2012)

Ziel ist es, dass die Kinder zu einem wechselseitigen Lernprozess angeregt werden und eine Voraussetzung geschaffen wird, dass sich zukünftig alle Menschen mit  Toleranz und Wertschätzung begegnen.

Inklusion bezieht sich nach unserem Verständnis auf den ganzen Menschen, mit seiner individuellen Biographie und seinen Persönlichkeitsmerkmalen.

Für uns ist es „Normal, verschieden zu sein“.

(Albers, 2012)

Wir sind da - für Ihr Kind und für Sie

Im Fokus unserer Arbeit steht vor allem eines: Ihr Kind und seine ganzheitliche Entwicklung.

Unser pädagogisches Team setzt sich aus pädagogischen Fachkräften zusammen, die eine heilpädagogische Zusatzausbildung oder Berufserfahrung in der Arbeit mit behinderten Kindern aufweist.

In den beiden Krippengruppen arbeiten pro Gruppe drei Fachkräfte. Sie werden in der Regel von einem Bufdi oder einem Freiwilligen im sozialen Jahr unterstützt.

Gruppenübergreifend arbeiten therapeutische Fachkräfte. Es ist erforderlich, dass die Mitarbeiterinnen genügend Zeit zur Planung, Vorbereitung und Auswertung der pädagogischen Arbeit haben. Ihre Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen ist vom Trägerverein ausdrücklich gewünscht. Angestellt sind ferner eine Köchin sowie zwei Küchenhilfen.

Im Sinne der Vereinsziele wird es für wichtig gehalten, dass auch PraktikantInnen in der Einrichtung tätig sind und sowohl praktische Einblicke in die Integrationspädagogik gewinnen, als auch neue Ideen einbringen können. Deshalb ist zusätzlich in jeder Gruppe ein/e Praktikant/in im Anerkennungsjahr (entweder Erzieher/in oder Heilerziehungspfleger/in) eingestellt.

Unsere Sicht auf das Kind

Das folgende Gedicht von Janusz Korczak beschreibt passend unsere Sicht auf das Kind:

„Du hast ein Recht, genauso geachtet zu werden,
wie ein Erwachsener.

Du hast das Recht, so zu sein, wie du bist.

Du musst dich nicht verstellen
und so sein, wie es die Erwachsenen wollen.

Du hast ein Recht auf den heutigen Tag,
jeder Tag deines Lebens gehört dir, keinem sonst.

Du, Kind, wirst nicht erst Mensch,
du bist Mensch.“

Das Kind ist stets Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir nehmen jedes Kind so an, wie es ist. Unser Anliegen ist es daher, dem Kind einen Raum der Geborgenheit und Sicherheit zu bieten, indem es sich wohl und aufgehoben fühlt.

Unser Ausgangspunkt ist die Grundannahme, dass jeder Mensch von Geburt an über Fähigkeiten verfügt. Jedes Kind weiß, wann es aus dem Mutterleib möchte, wann es Zeit ist zu sitzen oder den ersten Schritt zu machen.

Ein afrikanisches Sprichwort sagt: „Gras wächst auch nicht schneller, wenn man es zieht.“ Das heißt, jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo und handelt nachdem eigenen inneren Bauplan.

Für uns zählt das Miteinander

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erziehern ist für uns wichtig, denn: Sie wirkt sich auf die Entwicklung Ihres Kindes aus.

Das Kinderhaus Kunterbunt ist 1988 durch das Engagement der Eltern entstanden. Diese Idee wurde in all den Jahren von den nachfolgenden Generationen begeistert weitergeführt. Das Führen einer Elterninitiative setzt eine Erziehungskooperation voraus. Darunter verstehen wir, dass sich die Familie und Kita füreinander öffnen, ihr Erziehungsvorstellungen austauschen, zum Wohl des Kindes kooperieren, sich gegenseitig unterstützen und optimal ergänzen.

Die Eltern werden zur Mitarbeit eingeladen und die pädagogische Arbeit für sie präsent. Die Qualität der Mitverantwortung für die Einrichtung wird durch die aktive Mitarbeit der Eltern geprägt. Sie führt zu einer hohen Identifikation mit der Einrichtung.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.